Samstag - 24. Dezember 2016
CHRISTVESPER

Das Licht der Welt



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Eröffnung

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 113 VII


Preist, ihr Knechte des HERRN, *
preist den Namen des H
ERRN!

    Gelobt sei der Name des HERRN *
    von nun an bis in Ewigkeit!


Vom Aufgang der Sonne bis zum Niedergang *
sei gepriesen der Name des H
ERRN!

    Der HERR ist erhaben über alle Völker, *
    Seine Herrlichkeit über die Himmel. (+)

Wer ist wie der H
ERR, unser Gott, *
im Himmel und auf Erden?


    Der oben thront in der Höhe, *
    hinabschaut in die Tiefe,


der aus dem Staub den Geringen emporhebt *
und aus dem Schmutz den Armen erhöht,


    ihm Sitz zu geben neben den Fürsten, *
    neben den Fürsten Seines Volks.


Die Unfruchtbare lässt Er wohnen im Haus *
als fröhliche Mutter von Kindern. +

[Antiphon
Freude bricht aus den Bergen hervor,
und Heiligkeit strahlt von den Hügeln,
denn der H
ERR kommt mit Macht
und erleuchtet die Welt.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Freude bricht aus den Bergen hervor,
und Heiligkeit strahlt von den Hügeln,
denn der H
ERR kommt mit Macht
und erleuchtet die Welt.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 24 VIII


Des HERRN ist die Erde und was sie erfüllt, *
der Erdkreis und die darauf wohnen.


    Denn Er hat sie über Meeren gegründet *
    und über Strömen fest errichtet.


Wer darf hinaufsteigen auf den Berg des HERRN, *
wer darf stehn an Seiner heiligen Stätte?


    Der reine Hände hat und ein lauteres Herz, /
    seinen Sinn nicht richtet auf Nichtiges *
    und nicht zum Trug geschworen hat:


Der wird Segen empfangen vom HERRN, *
und Gerechtigkeit vom Gott seines Heils.


    Dieses ist das Geschlecht,
    das nach Ihm fragt, *
    das Dein Antlitz sucht, Gott Jakobs. +

Ihr Tore, hebt eure Häupter, /
erhebt euch, ihr uralten Pforten, *
dass einziehe der König der Ehren.


    Wer ist der König der Ehren? /
    Der H
ERR, stark und gewaltig, *
    der H
ERR, mächtig im Kampf.

Ihr Tore, hebt eure Häupter, /
erhebt euch, ihr uralten Pforten, *
dass einziehe der König der Ehren.


    Wer ist er, dieser König der Ehren? /
    Der H
ERR der Heerscharen: *
    Er ist der König der Ehren! +

[Antiphon
Siehe, es kommt der Trost aller Völker.
Mit Herrlichkeit wird erfüllt das Haus des H
ERRN

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Siehe, es kommt der Trost aller Völker.
Mit Herrlichkeit wird erfüllt das Haus des H
ERRN

Festpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 96 VII


Singt dem HERRN ein neues Lied, *
singt dem H
ERRN, alle Lande!

    Singt dem HERRN, lobt Seinen Namen, *
    verkündet von Tag zu Tag Sein Heil!


Erzählt den Völkern von Seiner Ehre, *
allen Nationen von Seinen Wundern!


    Denn groß ist der HERR und hoch zu loben, *
    furchtgebietend, mehr als alle Götter.


Ja, alle Götter der Völker sind Götzen, *
der H
ERR aber hat den Himmel geschaffen.

    Vor Seinem Angesicht
    sind Hoheit und Pracht, *
    in Seinem Heiligtum
    Macht und Herrlichkeit. (+)

Bringt dar dem H
ERRN, ihr Völker, *
bringt dem H
ERRN Macht und Herrlichkeit!

    Bringt dem HERRN Seines Namens Ehre, *
    bringt Gaben dar, kommt in Sein Heiligtum!


Betet an den HERRN in Seinem Erscheinen, *
fürchtet euch vor Seinem Antlitz, alle Lande!


    Sagt bei den Heiden: „Der HERR ist König!” /
    Fest steht der Erdkreis, nie wird er wanken. *
    Er richtet die Völker, wie es recht ist. (+)

Der Himmel freue sich, die Erde jauchze, *
das Meer brause und was darinnen ist!


    Das Feld sei fröhlich und was darauf wächst, *
    jauchzen sollen alle Bäume des Waldes


vor dem HERRN, denn Er kommt, *
denn Er kommt, die Erde zu richten.


    Er richtet den Erdkreis in Gerechtigkeit *
    und die Völker in Seiner Treue. +

Antiphon
Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns.
Und wir sahen Seine Herrlichkeit. Halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns.
Und wir sahen Seine Herrlichkeit. Halleluja.

LESUNGEN
RESPONSORIEN


Wochenspruch
Das Wort ward Fleisch und wohnte unter
uns und wir sahen Seine Herrlichkeit.


Alttestamentliche Lesung
Jes 9, 1-6
Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell. Du weckst lauten Jubel, du machst groß die Freude. Vor dir freut man sich, wie man sich freut in der Ernte, wie man fröhlich ist, wenn man Beute austeilt. Denn du hast ihr drückendes Joch, die Jochstange auf ihrer Schulter und den Stecken ihres Treibers zerbrochen wie am Tage Midians. Denn jeder Stiefel, der mit Gedröhn dahergeht, und jeder Mantel, durch Blut geschleift, wird verbrannt und vom Feuer verzehrt. Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ist auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst; auf dass seine Herrschaft groß werde und des Friedens kein Ende auf dem Thron Davids und in seinem Königreich, dass er's stärke und stütze durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Solches wird tun der Eifer des H
ERRN Zebaoth.

Responsorium
Jauchzet, ihr Himmel, frohlocke, du Erde, *
ihr Berge, freut euch und jubelt!
    Jauchzet, ihr Himmel, frohlocke, du Erde, *
    ihr Berge, freut euch und jubelt!
Der H
ERR erbarmt sich Seiner Armen,
Er tröstet sein Volk.
    ihr Berge, freut euch und jubelt!
Ehre dem Vater, Ehre dem Sohn,
Ehre dem Heiligen Geiste.
    Jauchzet, ihr Himmel, frohlocke, du Erde, *
    ihr Berge, freut euch und jubelt!


Epistel
Tit 2, 11-14
{Denn} es ist erschienen die heilsame Gnade Gottes allen Menschen und erzieht uns, dass wir absagen dem gottlosen Wesen und den weltlichen Begierden und besonnen, gerecht und fromm in dieser Welt leben und warten auf die selige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Heilands, Jesus Christus, der sich selbst für uns gegeben hat, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.

Responsorium
Der HERR hat kundgemacht Sein Heil, *
Halleluja, halleluja.
    Der H
ERR hat kundgemacht Sein Heil, *
    Halleluja, halleluja.
Vor den Augen der Völker
hat Er Sein Walten enthüllt.
    Halleluja, halleluja.
Ehre dem Vater, Ehre dem Sohn,
Ehre dem Heiligen Geiste.
    Der H
ERR hat kundgemacht Sein Heil, *
    Halleluja, halleluja.


Evangelium
Luk 2, 1-14 (15-20)
Es begab sich
{aber} zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeglicher in seine Stadt. Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das judäische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, darum dass er von dem Hause und Geschlechte Davids war, auf dass er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger. Und als sie daselbst waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte. Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge. Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. Und des Herrn Engel trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.
[Und da die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Lasst uns nun gehen gen Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat. Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind in der Krippe liegen. Da sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, welches zu ihnen von diesem Kinde gesagt war. Und alle, vor die es kam, wunderten sich über die Rede, die ihnen die Hirten gesagt hatten. Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen. Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war.]


Responsorium
Das Wort ward Fleisch
und wohnt unter uns: *
Halleluja, halleluja.
    Das Wort ward Fleisch
    und wohnt unter uns: *
    Halleluja, halleluja.
Aus Seiner Fülle haben wir
empfangen Gnade über Gnade.
    Halleluja, halleluja.
Ehre dem Vater, Ehre dem Sohn,
Ehre dem Heiligen Geiste.
    Das Wort ward Fleisch
    und wohnt unter uns: *
    Halleluja, halleluja.

HYMNUS

Noten

Vom hellen Tor der Sonnenbahn
bis zu der Erde fernstem Rand
erschalle Christus unser Lob,
dem König, den die Magd gebar.

Der Herr und Schöpfer aller Welt
hüllt sich in arme Knechtsgestalt,
im Fleische zu befrein das Fleisch,
vom Tod zu retten, die Er schuf.

Er scheut es nicht, auf Stroh zu ruhn,
die harte Krippe schreckt Ihn nicht;
ein wenig Milch ernährt den Herrn,
der keinen Vogel hungern lässt.

Der Himmel bricht in Jubel aus,
die Engel singen Gott zu Lob;
den Hirten wird geoffenbart
der Hirt, der alle Dinge schuf.

Herr Jesus, Dir sei Ruhm und Preis,
Gott, den die Jungfrau uns gebar,
Lob auch dem Vater und dem Geist
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

CANTICUM

V Aller Welt Enden. Halleluja.
R Sehen das Heil unsres Gottes. Halleluja.

Antiphon

Noten

Noten

Magnificat VII


Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
mein Geist freut sich über Gott, meinen Heiland;


    denn die Niedrigkeit Seiner Magd
    hat Er angesehn, *
    siehe, von nun an preisen mich selig
    alle Geschlechter.


Denn Er hat Großes an mir getan,
der da mächtig ist, *
und Sein Name ist heilig.


    Sein Erbarmen währt
    von Geschlecht zu Geschlecht *
    bei denen, die Ihn fürchten. (+)


Mit Seinem Arm wirkt Er gewaltige Taten *
und zerstreut, deren Herz voll Hochmut ist.


    Von ihrem Thron stößt Er die Mächtigen *
    und erhebt die Niedrigen.


Die da hungrig sind, füllt Er mit Gütern, *
und die Reichen lässt Er leer ausgehn.


    Er nimmt sich Seines Dieners Israel an *
    und denkt an Sein Erbarmen.


Wie Er geredet hat zu unsern Vätern, *
Abraham und seinen Kindern in Ewigkeit. +

Antiphon
Ein Kind ist uns geboren, ein Sohn
ist uns geschenkt. Halleluja, Halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Ein Kind ist uns geboren, ein Sohn
ist uns geschenkt. Halleluja, Halleluja.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Gott, unser Schöpfer. Du hast uns zur Arbeit, aber auch zum Feiern gerufen; wir dürfen ruhen, wie Du geruht hast. Dein Sohn erlöst uns von dem Wahn, alles machen zu können. Dein Wort spricht uns frei von unerfüllbaren Ansprüchen und anklagenden Gedanken.

Dein Wort sollen wir hören. Dein Werk wollen wir schauen. Deine Liebe wollen wir feiern, heute und morgen und in Ewigkeit.

Wir bitten Dich um guten Schlaf für die Müden, um Deinen Frieden für die Altgewordenen. Den Einsamen schenke Gemeinschaft, den Traurigen Trost, den Geängstigten Freiheit, den Schuldigen Vergebung, den Sterbenden Hoffnung auf das Leben bei Dir.

TAGESGEBET   oder

Gott, mit Freude feiern wir die Geburt Jesu, Deines Sohnes, unsres Herrn. Lass uns in Ihm Deine Güte und Gnade erkennen, der gekommen ist zu unserem Heil. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

Bleibe bei uns, Herr, denn es will Abend werden und der Tag hat sich geneigt. Bleibe bei uns und bei Deiner ganzen Kirche. Bleibe bei uns am Abend des Tages, am Abend des Lebens, am Abend der Welt. Bleibe bei uns mit Deiner Gnade und Güte, mit Deinem heiligen Wort und Sakrament, mit Deinem Trost und Segen. Bleibe bei uns, wenn über uns kommt die Nacht der Trübsal und Angst, die Nacht des Zweifels und der Anfechtung, die Nacht des bitteren Todes. Bleibe bei uns und bei allen Deinen Gläubigen in Zeit und Ewigkeit.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Sonntag

Anregungen, Fehler
Startseite